werther-equip-logo-alternative.png
Made in China mit Vorsicht zu geniesen!
Finger weg, von Anbietern aus China, Finger weg von asiatischen Produkten !!!
Die Missachtung der Menschenwürde, Demütigung und Folter sind der Preis für besonders billige Produkte. Denn "Made in China" bedeutet leider sehr oft auch "made in labor camp", kritisierte die IGFM (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte) zum Tag der Menschenrechte und wies darauf hin, dass nicht nur das politische System sondern auch die chinesische Wirtschaft untrennbar mit menschenrechtsverletzenden Praktiken verknüpft ist. 
Zahlreiche Waren, die ins Ausland verkauft werden, stammen aus Zwangsarbeit. Dabei handelt es sich längst nicht nur um Kinderspielzeug, Feuerwerkskörper, Textilien, tibetische Teppiche oder Sportartikel. Jede zweite Digitalkamera, jedes dritte Handy und jede vierte Waschmaschine weltweit wird in der VR China produziert und kann ganz oder teilweise aus Zwangsarbeit stammen.
Was machen wir? Wir versuchen, so zu sein wie die Chinesen: billig. Wir kaufen privat billig ein und wundern uns, dass die Artikel nicht in Deutschland gefertigt werden. Wir kaufen im Betrieb billig ein und wundern uns, dass unsere eigenen Produkte nicht mehr gekauft werden.
 
Natürlich können wir versuchen, wie China zu sein. Das bedeutet jedoch auch: arbeiten wie in China – 7 Tage zu 16 Stunden und leben wie in China – die Großeltern und Eltern mitversorgen und alle zusammen wohnen in einem kleinen dunklen Zimmer mit Plumpsklo über den Hof.
Wir wollen und können nicht wie China sein. Wir sind Deutschland, wir sind Europa mit hohen Löhnen, hoher Bildung, hohem Know-how, hoher Infrastuktur, hoher Qualität, hoher Freiheit und hoher Sicherheit.
Und es gibt die Möglichkeit, die Zukunft zu sichern. Beschränken wir uns einfach mal auf den Anteil, von dem wir Ahnung haben: das Werkzeug.
97% bis 98% der gesamten Fertigungskosten in unseren Unternehmen sind Maschinen- und Lohnkosten. Nur 2% bis 3% sind Werkzeugkosten. Aber was machen wir? Billigeres Werkzeug kaufen. Das ist einfach und wir glauben auch noch, wir hätten etwas zu unserer Zukunftssicherung beigetragen. Doch wir wissen: „Was nichts kostet, das ist auch nichts“. Nicht nur, dass wir durch den Kauf von billigem Werkzeugschrott die Gesamtkosten nicht spürbar senken, wir büßen Fertigungssicherheit ein, erhöhen die Wechsel- und Nebenzeiten, haben mehr Ausschuss und sind nachher ganz verwundert, dass die Gesamtkosten höher geworden sind.
Auf diesem Weg holen wir China natürlich ganz nahe an uns heran. Wer so handelt, ist ein Jobvernichter.
"Made in China" ist das große Motto der heutigen globalen Welt. Im Osten wächst unaufhaltsam ein neuer Gigant heran und alle schauen andächtig nach Peking und spenden tapfer Applaus.
Schaut man sich die Umstände des Aufschwungs jedoch etwas genauer an, muss jeder normal denkende Mensch unausweichlich zu dem Schluss kommen, dass China tierisch nervt. Nichts gegen die Hochkulturen vergangener Jahrtausende, der die Menschheit große Errungendschaften verdankt und auch Mao war zumindest für Paul Breitner eine gewisse Inspiration, es geht um das heutige China der Regierung Hu. Der wirtschafliche Aufschwung basiert vor allem auf der Verschmutzung unserer Umwelt in einem nie gekannten Ausmaß, Ideen und Patente werden schamlos geklaut und kopiert und das auch noch in einer Qualität in dessen Anbetracht jeder Mitwirkenden trotz aufgesetzem Blend-a-med Lächeln sein Gesicht gleich mehrmals verliert. Ehrliche Unternehmen und Arbeitsplätze im Westen geraten in Existenznot und durch die minderqualitative Produktpiraterie spielen chinesische Firmen oft grob fahrlässig mit Leib und Leben der oft ahnungslosen Abnehmer. Arbeitskräfte werden in skalvenähnlichen Zuständen gehalten, eingesperrt und erniedrigt. Menschenrechte sind für die Regierung nicht das Papier wert auf dem sie gedruckt sind und werden mit unzählichen Füßen getreten. Und jetzt essen Millarden Chinesen nicht nur süße Hunde und Katzen sondern trinken uns auch noch die Milch weg, aber entgültig das Fass zum überlaufen hat die bei mir die angekündigte Erhöhung des Schokoladenpreises aufgrund der Weltmarktlage gebracht.
 
Gunter Pelka
Inhaber THERMOPRESS Europé
freecall-klick.png

 Fon. 01805-998 443

(0,14€/Min.aus dem Festnetzt;Mobilfunk abweichend)
oder
+49 (0) 2623 900 28-0
china-nein-danke.png

Adelheids Webdesign - Service für Smartstore-Shopbetreiber